Prof. Michael Menger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes ist für Lehre und Forschung in der Medizin und Zahnmedizin verantwortlich. Dekan Prof. Michael Menger leitet und vertritt die Fakultät und ist zuständig für deren laufende Geschäfte

Drei von fünf Sonderforschungsbereichen (SFB) der Universität des Saarlandes sind an der Medizinischen Fakultät angesiedelt. Das spricht für ein forschungs­freundliches Umfeld. Inwieweit wird sich der geänderte äußere Rahmen positiv auf die Forschungsbedingungen auswirken?

Die Kliniken der Inneren Medizin betreiben bereits heu­te eine herausragende Forschung. Mit der Tatsache, dass im IMED Gebäude Forschung, Lehre und Krankenversorgung unter einem Dach angesiedelt sind, erhoffen wir uns natürlich eine weitere Stimulation für die Forschungsaktivitäten. Die neu eingerichteten Labors, die kurzen Wege vom Patientenbett ins Labor und zurück sowie eine erleichterte Kommunikation zwischen den einzelnen Forschern, Tür an Tür, werden hierfür ideale Bedingungen schaffen. Dies wird auch eine engere Interaktion zwischen den fünf internisti­schen Kliniken bewirken.

Forschung ist teuer und sie ist unter anderem auf Dritt­mittel angewiesen. Wird die bauliche und strukturelle Neugestaltung des Campus‘ die Drittmitteleinwerbung erleichtern?

Nicht direkt, aber indirekt. Die bauliche und strukturelle Neugestaltung erlaubt engere Kooperationen, Austausch von Technologien, zusätzliche neue Ideen und daher auch qualitativ noch hochwertigere Studien. Dies sollte die Dritt­mitteleinwerbung positiv beeinflussen.

Ziel der Lehre ist es, Studenten auf den Arztberuf vorzu­bereiten und ihnen die erforderlichen fachlichen Kennt­nisse, Fähigkeiten und Methoden zu vermitteln. Die Fakultät tut dies in Kooperation mit dem UKS. Welche Effekte erwarten Sie für Studenten und Lehrende als Folge der neuen Gebäude­ und Klinikstruktur auf dem Campus?

Da im IMED-Gebäude auch die Hörsäle und Seminar­räume verortet sind, wird es für die Lehrenden und die Studierenden einfacher sein, eine Lehre zu gestalten, die eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis als Grundlage hat. Dies wird zu einer erhöhten Qualität in der Lehre bei­tragen. Des Weiteren ist es für die Studierenden der Medizin üblich, mit ihrer Doktorarbeit bereits während des Studiums zu beginnen. Die Tatsache, dass die Forschungslabors und die Hörsäle/Seminarräume in einem Gebäude sind, wird die­sen oft schwierigen Spagat für die Studierenden ebenfalls erleichtern.

Durch die weitere Nutzung der Seite oder durch den "Akzeptieren" - Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden. Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung . Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Hier klicken, um Google Analytics zu deaktivieren

Schließen